Katjas Weinstube : Blue Nun Gold Edition mit echtem Blattgold für besondere Anlässe

DSC_2687

Blue Nun Gold Edition 0,75l Einzelflasche und 0,2l Piccolo

Ich finde ja bekanntlich immer grossen Gefallen, an ganz aussergewöhnlichen Artikeln und Produkten und so stimmte ich umgehend zu, als ich eine Anfrage von Katjas Weinstube bekam, ob ich ihren Blue Nun in der Goldedition testen wolle.

DSC_2690

Die BLUE NUN Gold Edition ist ein prickelndes Vergnügen. Der halbtrockene Schaumwein besticht durch einen Hauch Weinbergpfirsich Likör, welcher dem Blue Nun seine ganz besondere Note schenkt. Er besticht durch seinen fruchtig milden Charakter und ist nicht zu trocken. Angenehm und fast schon leicht lieblich, erfreut uns dieser Schaumwein geradezu perfekt an lauen Sommerabenden und empfiehlt sich wunderbar, wenn Freunde zu Besuch sind.

DSC_2682

Das wirklich Besondere an der BLUE NUN Gold Edition ist aber nicht nur der wunderbar feine Geschmack, nein BLUE NUN besticht durch 22-karätige Blattgoldplättchen, welche durch die Prickelbläschen ganz zauberhaft im Glas tanzen. Genau aus diesem Grund bietet sich die BLUE NUN Goldedition perfekt zum Ausschank auf Hochzeiten und anderen Feierlichkeiten an. Auch als außergewöhnliches Gastgeschenk mit dem gewissen Extra ist BLUE NUN besonders gut geeignet.

Zu diesem außergewöhnlichen Produkt gibt es eine schöne Geschichte, die ich euch auch nicht vorenthalten möchte :

Ihr fragt euch sicher, woher kommt eigentlich der Name BLUE NUN (Blaue Nonne)?

DSC_2691

Im Mittelalter waren die Klöster Zentren der Weinkultur. Hier wurden die Weinberge bewirtschaftet und gepflegt und die antiken Weinbau-Schriften erhalten. Wegen des Weinbedarfs für die Messe war die Rebe der Begleiter der Mission.

Was lag da näher, um die schwere Arbeit der Nonnen im Weinberg zu ehren, seinen Wein „Blaue Nonne“ zu nennen.

Dies dachte sich Hermann Sichel und gründete 1857 mit seinen beiden Söhnen die Firma H. Sichel Söhne in Mainz und legte somit den Grundstein für die Erfolgsgeschichte des Weines Blaue Nonne.

Anfänglich verkaufte Hermann Sichel diesen Wein nur an Gaststätten und Hotels. Durch die ausgezeichnete Qualität ließ der Erfolg jedoch nicht lange auf sich warten. Beflügelt von diesem Aufschwung, beschloss einer der Söhne von Hermann Sichel den Wein „Blaue Nonne“ auch im Export unter dem Namen „BLUE NUN“ anzubieten. Dies war der Beginn der weltweit ersten Weinmarke „BLUE NUN“.

Jahre später kehrte ein Enkel Hermann Sichel’s 1946 aus der Kriegsgefangenschaft in Russland heim. Sein Körper war durch die Jahre der Entbehrungen und Anstrengungen gezeichnet und erschöpft.

Durch einen befreundeten Arzt erfuhr er um die gesundheitlich förderliche Wirkung von Gold auf den menschlichen Körper. Schon im Mittelalter wurde Gold in Lebens- und Genussmitteln verarbeitet. Auch in der europäischen und asiatischen Medizin wurde und wird Gold zur Behandlung verschiedener Krankheiten verwendet. So wurde im frühen 19. Jahrhundert dem Wasser berühmter Heilbäder, zum Beispiel Baden-Baden oder Karlsbad Blattgold als Bestandteil der Trinkkuren hinzugefügt.

Der Enkel von Hermann Sichel war ebenfalls ein findiger Vinologe und so kam er auf den Gedanken, auch seinem Lieblings-Sekt viele 22-karätige Blattgoldteilchen hinzuzufügen. Diesen nannte er „BLUE NUN Gold Edition“.

( Quelle : www.katjas-weinstube.de )

DSC_2685
BLUE NUN ist im Shop von Katjas-Weinstube in den Grössen 0,75l und 0,2l ab 1,29Euro erhältlich. Hier findet ihr übrigens auch noch weitere erlesene Tröpfchen aus wunderbaren Weinanbaugebieten in Spanien, Chile und Italien. Der passende Wein für jede Gelegenheit. Zahlen könnt ihr bequem per Vorkasse oder via Paypal und die Flaschen kommen sicher verpackt mit DHL zu euch. Die Versandkosten betragen 5,95 Euro und entfallen ab 250,- Euro Bestellwert.
Ich persönlich liebe den BLUE NUN in der Gold Edition und werde diesen nun öfter nach getaner Arbeit auf meiner Gartenterrasse geniessen und mich des Lebens erfreuen. Sollte man sich nicht viel öfter solch kleine Besonderheiten gönnen? Wie seht ihr das?DSC_2689 

Übrigens : Der Verzehr des geschmacksneutralen 22-karätigen Blattgoldes ist gesundheitlich vollkommen unbedenklich und wird beim Genuss nicht wahrgenommen. Schon im Mittelalter wurde Gold in Lebens- und Genussmitteln verarbeitet. Auch in der europäischen und asiatischen Medizin wurde und wird Gold zur Behandlung verschiedener Krankheiten verwendet. So wurde im frühen 19. Jahrhundert dem Wasser berühmter Heilbäder, zum Beispiel Baden-Baden oder Karlsbad Blattgold als Bestandteil der Trinkkuren hinzugefügt. In früherer Zeit konnten sich allerdings nur Kaiser- und Königshäuser, Fürsten und Staatsmänner diesen besonderen Luxus leisten.

Genießen Sie Blue Nun Gold Edition bei 8 – 10 °C.

DSC_2702

Die Produkte wurden uns kostenfrei zur Verfügung gestellt. Vielen Dank dafür. Alle Berichte beruhen auf meiner eigenen Meinung, sowie auf meiner selbst gemachten Erfahrung.

*sponsored post

 

2 comments

Schreibe einen Kommentar